Los Masis 2018 wieder auf Projektreise

Das Kulturzentrum „Centro Cultural Masis“ engagiert sich seit mehr als 35 Jahren in der Stadt Sucre für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Es bietet den Kindern und Jugendlichen pädagogische und psychologische Unterstützung und hat zum Ziel, deren Identität durch Musik, Tanz und Erhaltung der kulturellen andinen Werte zu bewahren. Um Spenden für die Durchführung der Aktivitäten im Kulturzentrum zu sammeln, tritt die Musikgruppe Los Masis in Bolivien und ganz Südamerika auf und organisiert alle drei Jahre eine Projektreise nach Deutschland. Zwischen April und Juli 2018 werden Los Masis wieder in Deutschland sein. Von von den Spendengeldern müssen auch alle anderen Reisekosten (Flugtickets, Automiete, Spritkosten, Verpflegung) gezahlt werden. Um den Erlös für das Projekt zu erhöhen hat die Kulturstiftung Masis eine Crowd Funding Kampagne gestartet.  Wir bitten um Ihre Mithilfe. Unter nachfolgendem Link können Sie sich beteiligen:

www.leetchi.com/c/reise-von-fundacion-cultural-masis


 X

Sponsored Walk für Bolivien

Schülerinnen und Schüler erlaufen 4.700 EURO

Schecküberreichung 1Ein Spitzen-Ergebnis erbrachte erneut der Sponsored Walk der Hauptschule Hürtgenwald und der Sekundarschule Nordeifel. Ingesamt 4.700 EURO haben die Schülerinnen und Schüler beider Schulen zu Gunsten von Kindern und Jugendlichen in Bolivien erlaufen. Das Geld kommt der Kindertagesstätte Kurmi in El Alto zu Gute.

Vortrag Pauline verb

 

Am 27. September 2017 konnten Ursula Kersting als Vertreterin der Bolivien-Brücke und Pauline Langerbeck als ehemalige Freiwillige im Projekt „Kurmi“ den symbolischen Scheck entgegennehmen und den Schülerinnen und Schülern aktuelle Neuigkeiten aus dem Projekt berichten.


X

Ein Jahr nach Bolivien – Jetzt bewerben!

Noch bis zum 31. Oktober 2017 sind Bewerbungen für einen freiwilligen sozialen Dienst 2018/2019 in Bolivien möglich. In folgende Einsatzstellen entsenden wir:

  • Sozialprojekt „Kurmi“ in El Alto
  • Centro Cultural Masis in Sucre
  • Integrative Einrichtung EIFODEC in Cochabamba

Die Einsätze erfolgen jeweils für 12 Monate ab Juli/August 2018.
Alle Infos zu den Einsatzstellen und dem Bewerbungsverfahren gibt es hier:
www.bolivien-bruecke.de/freiwilliger-dienst


X

Bolivien – Menschen bei der Arbeitfotowettbewerb

Ergebnisse des Fotowettbewerbs

Aus Anlass des 10-jährigen Bestehens der Bolivien-Brücke waren die Mitglieder des Vereins und die ehemaligen Freiwilligen eingeladen, in ihren Bilderarchiven zu stöbern und Fotos zum Thema Bolivien – Menschen bei der Arbeit einzureichen. Eine unabhängige Jury hat aus den eingereichten Bildern 20 ausgewählt, die wir hier präsentieren.


 

Bolivien-Brücke erhält Gütesiegel

RAL_Gütezeichen_Internationaler_Freiwilligendienst_RZ (2)_Outgoing (7)Dem Verein Bolivien-Brücke wurde durch die Gütegemeinschaft Internationaler Freiwilligendienst e.V. das RAL-Gütezeichen Internationaler Freiwilligendienst – Outgoing verliehen. Der Verein hat in einem externen Prüfverfahren nachgewiesen, dass sein Angebot von Freiwilligendiensten die hohen Qualitätsanforderungen der Gütegemeinschaft gänzlich erfüllt.

 

 

 


x

Aktuelle Freiwilligenberichte online

Unsere Freiwilligen berichten regelmäßig von ihrer Arbeit in ihren Projekten aus El Alto, Sucre und aus Cochabamba. Hier gehts direkt zu den Berichten.


X

Textilien aus den bolivianischen Anden

Sammlung Ursula und Fritz-Georg Kersting, Simmerath
14. Februar – 15. Mai 2016
Kloster-Kultur-Keller, Franziskusweg 1, 52393 Hürtgenwald-Vossenack

Image13Wie im gesamten Gebiet der südamerikanischen Anden, so gehörten und gehören auch die bolivianischen Textilien zu den erstaunlichsten Beispielen einer Textilkultur auf höchstem Niveau. Seit Jahrhunderten bis heute weben die indigenen Frauen auf einfachsten Geräten komplizierte vielfarbige Muster. Seit jeher spielen Textilien in allen andinen Kulturen eine wichtige Rolle in den sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Beziehungen. Textile Gegenstände waren kostbare Gastgeschenke und kunstvoll gestaltete Opfergaben in religiösen Zeremonien. In den schriftlosen Kulturen der vorspanischen Zeit dienten sie der Kommunikation und Identifikation. Besondere Spinn- und Webtechniken, bestimmte Farben und Motive verbanden den Träger oder Benutzer mit den natürlichen und übernatürlichen Kräften seiner Lebenswirklichkeit.

Bis heute sind die Webarbeiten Ausdruck der eigenständigen indigenen Kultur. Die Farben der Kleidungsstücke und textilen Gebrauchsgegenstände, die Anordnung der Streifen und die Art der Motive entsprechen den Traditionen, wie sie sich in den indigenen Gemeinschaften entwickelt haben. Sie bedeuten Schutz, Anerkennung und Zugehörigkeitsgefühl für die Menschen in einem gewachsenen sozialen Gefüge, die durch Verwandtschaft, Sprache, gleiche Sicht der Welt (Kosmovision) und ein gemeinsames Wohngebiet eng miteinander verbunden sind.

Die Ausstellung zeigt gegenwärtige Webarbeiten aus Bolivien, ergänzt durch Informationen, Fotos und Grafiken.
Image10Öffnungszeiten zu den Veranstaltungen im Kloster-Kultur-Keller, siehe www.kloster-kultur-keller.de.
Führungen, auch für Gruppen, nach vorheriger Terminabsprache mit Bruder Wolfgang Mauritz (02429-308-53). Für inhaltliche Absprachen steht Ursula Kersting zur Verfügung (02473-2778).

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 14. Februar 2016, 12.00 Uhr


X

„Was uns mit Bolivien verbindet“

– unter diesem Thema haben unsere Ex-Freiwilligen Birthe und Janine jeweils 12 Fotos ausgewählt und 12 Texte dazu geschrieben. Daraus ist ein Buch über ihr Freiwilligenjahr 2013/2014 entstanden.
Hier kann man das Buch herunterladen.


 

X